Hier geht's um meine zwei Leidenschaften: Quilten und Garteln

Unsere Bassena 365er Challenge

Sonntag, 20. August 2017

Musik liegt in der Luft . . . . .

. . . . . nun endlich, möchte ich fast sagen.

Denn ich habe kürzlich wieder einmal ein angefangenes Projekt fertiggestellt, das über Jahre, um nicht zu sagen, über Jahrzehnte, im seligen Dornröschenschlummer lag.
Aber meine treuen Blogleser und -leserinnen kennen das ja schon von mir 😏

Dann will ich also vom Anfang an beginnen.

Da war einmal nur diese Stickerei, die ich vor Jahren oder eben Jahrzehnten, warum auch immer, begonnen hatte. Und wie für mich ebenfalls typisch, fehlten echt nur mehr ein paar Details, auf dass sie eben ganz fertig gewesen wäre.

Bedingt dadurch, dass ich mich Dank meines neuen Smartphones nun auf meinen Bahnfahrten sehr viel auf Pinterest herumtreibe, stolperte ich irgendwann über ein Foto, wo diese Stickerei zu einer Beuteltasche weiter verarbeitet wurde.
Und die hat mir so gefallen, dass ich mein UFO also hervorgekramt  und endlich, endlich, fertiggestellt habe.

Es fanden sich auch noch einige der Stoffe, die ich für die Applikationen verwendet hatte und zu meiner großen Freude, zeigte sich, dass es zu dem Stoff mit den Noten noch einen passenden Streifenstoff gab.
Es muss wirklich eines der allerersten Stoffpakete gewesen sein, die ich mir in meinen Patchworkanfängen leistete.

Somit war die Begeisterung nun endgültig entfacht und schlussendlich dauerte es nicht einmal einen ganzen Tag, bis meine Version fertig war. Und Dank des Streifenstoffes bietet meine Version von Matilda's Music Tote einige nette Details.
Und als bekennende Plastiksackerlverweigererin, kann es absolut nicht schaden, einen Stoffbeutel mehr zur Hand zu haben 😊



Dienstag, 4. Juli 2017

Belohnung muss sein

Nachdem ich nun schon tatsächlich dabei bin an meinen Country House das Binding anzunähen, dachte ich mir, dass ich mich irgendwie belohnen müsse, weil ich dieses Projekt so konsequent durchgezogen habe.
Wobei ich nicht verschweigen will, dass zum Schluss nur eine ordentliche Motivationshilfe durch meine Quiltschwestern und eben der nahende Abgabetermin für Götzis mich letztlich durchhalten haben lassen.
Aber sei es wie es sei, eine Belohnung musste her.
Ich hätte mich natürlich auch für eine XXl-Portion Schokoladeneis entscheiden können, ich hab mich dann aber doch für einen neuen Quilt entschieden, natürlich nur meinen Hüften zuliebe 😇



Denn vor einiger Zeit hab ich mir ein Buch gekauft, fast bin ich versucht zu sagen, es ist die ultimative Bibel für alle Scrapquilts-Fans, so wie ich es bin. Und da sind ausschließlich Quilts drin, wo man auch das kleinste Fleckerl verwenden kann. Also eben perfekt für mich, die ich ja so gut wie kein Futzerl Stoff wegschmeißen kann. Weil es eben die Tatsache bestätigt, dass man auch aus den winzigsten Teilchen noch atemberaubende Quilts nähen kann.

Obwohl in diesem Buch ein traumhafter Quilt nach dem anderen drin ist, hat mich sofort Scrap Valley begeistert. Damals hab ich mir versprochen, dass ich den irgendwann in Angriff nehmen werde.

Und irgendwann wurde zu 'Jetzt'.

Also hab ich zwei Strohwitwentage genutzt um es gleich mal richtig anzugehen und meinen Restefundus auf dem Esstisch ausgeschüttet. Wäre der beste Ehemann von allen dabei gewesen, hätte er bestimmt gesagt, es wäre die Büchse der Pandora 😜


Insgesamt besteht die Mitte aus 16 Abschnitten und es ist wirklich ein Heidenspaß in all diesen Stoffleckerln wühlen zu können, um das bestmögliche heraus zu fischen. Natürlich dauert es auch seine Zeit, doch bei näherer Betrachtung sieht man schon auch, das scheinbar 'zufällige' Anordnen der Stoffe einem gewissen Prinzip, vorallem einer Hell/Dunkel-Wirkung, folgt.
Und ich bin fest entschlossen, es ebenfalls so hinzubekommen.





Wie immer hat eine lange Reise mit dem ersten Schritt begonnen und das ist er.
Mein erster Block.


Dienstag, 27. Juni 2017

Die goldene Mitte

Schön langsam wird es wieder einmal Zeit ein Foto meines Vignetten-Quilts zu posten.
Nachdem ich die zweite Hälfte der Mitte fertig appliziert und mit gefühlt dreitausend gestickten braunen Punkten verziert hatte, konnte ich beide Hälften zusammen- und endlich, endlich auch die Randteile dran nähen. Ich hab mich nach längerem Überlegen ja schließlich für goldfärbige Stoffe entschieden und somit die 'goldene Mitte' geschafft 😊

Die goldene Mitte


Und auch bei meinem 'Country House' ging was weiter. Muss es aber auch schön langsam, denn ich will den Quilt ja für das Quilt Fest der österreichischen Patchworkgilde in Götzis einreichen.
Ein bisserl was fehlt noch, aber ich bin schon am letzten Rand dran, das war sozusagen der Status quo vorher:

My Country House, vor dem finalen Rand

Montag, 29. Mai 2017

Stets zu Diensten

Der Mai ist ganz offensichtlich die Zeit, wo das Leben für mich draußen im Garten wieder beginnt, denn ich hab doch tatsächlich nur zu Beginn des Monats etwas gepostet und nun erst wieder zum Ende.

Quiltmäßig hat sich bis vor kurzem aber auch nicht allzuviel bei mir getan, denn ich bin brav an meinem Coutry House dran geblieben und hab nun schon die Mitte und die darum laufenden Ränder mit den Einzelblöcken komplett gequiltet. Zeitmäßig dauert dieses ganz enge, aufwändige Quilten fast so lang, wie das Nähen der gesamten Blöcke, aber ich bin mit dem Ergebnis bis jetzt mehr als zufrieden und werde demnächst die obere und untere Bordüre drannähen und weiterquilten.

Mein Country House, es wächst weiter

Bis jetzt bin ich auch ganz brav meinem Vorsatz treu gebleiben, nichts Neues anzufangen, wollte eben nur diesen Quilt für die Ausstellung in Götzis fertig bekommen und mich dann wieder meiner Xmas Jane widmen.

Das war der Plan, nur dann stolperte Riki im Internet über folgenden Quilt:

Vignette in Stitches von Leanne Beasley.

Er hat sie dermaßen begeistert, dass sie sich spontan überlegte, ihn zu nähen und mich als Unterstützung dabei haben wollte. Nun, nachdem Riki immer so brav meine verrückten Quiltaktivitäten, ich sag nur 365er Challenge, mitmacht, konnte ich ihr diese Bitte ja nur schwer abschlagen.

Und allen jenen, die sich jetzt denken, na schau, ist sie ihren Vorsätzen nun doch noch untreu geworden und stürzt sich schon wieder auf was Neues, kann ich nur sagen: Falsch, falsch, falsch !!!
Denn ich hatte diesen Quilt schon vor einigen Jahren, vor, ähem, fünf, um genau zu sein, angefangen.
Wie bei sehr vielen Quilts von Leanne Beasley, ist eine enorme Stickarbeit damit verbunden.
Anfangs lief's ja, aber dann . . . . blieb er einfach liegen.

Ich fischte also die Schachtel mit diesem Projekt hervor, um zu sehen, was ich nicht alles schon gestickt hatte. Und siehe da, es war gar nicht mal so wenig.

Welche Schätze fanden sich nicht in der Projektschachtel
Hier nochmal geordneter ausgebreitet
Naja und wo ich nun schon alles ausgegraben hatte, dachte ich, ich kann ja auch ein bisserl weitermachen. Weil schließlich ist so ein Stickerei-Projekt die perfekte Handarbeit für den Sommer, draußen im Garten, also hab ich geschaut, dass ich wieder rein komme.

Die zweite Hälfte der Mitte
Ganz klar, dass ich auch dieses Projekt Quilt-As-You-Go arbeiten werde. Muss mir noch genau überlegen wie, denn mit der vielen Stickerei, wird das schon eine  ziemliche Herausforderung werden. Aber bis dahin ist ja noch einiges zu tun, hab ich eben 'Einges' geschrieben ?
Ha, der war gut 😏

Egal, wie auch immer, ich hab jetzt einmal die Mitte in Arbeit und mir auch schon die Stoffe für den Rahmen ausgesucht, ein bisschen Ansporn kann ja nicht schaden. Nebenbei sticke ich auch immer wieder ein bisschen an einer Randbordüre, da fällt die Länge nicht so auf.

Ein goldener Rahmen ist für diesen Quilt ja wohl gerade gut genug 😉
Tja und ganz zum Schluss kann ich noch mit einer Pointe dienen.
Eigentlich war es ja Riki, die ganz versessen war auf diesen Quilt. Ich sprang ihr nur diensteifrig bei und nun . . . ., nun tu ich nix anderes mehr als sticken und Riki . . . ., ja Riki hat noch nicht mal angefangen 😜



Montag, 1. Mai 2017

My Country House, es wird weiter gebaut . . . .

In meinem Post vom Quiltwochenende in Laimbach, hab ich ja schon kurz erwähnt, dass ich mich entschlossen habe, den 2015 begonnen BOM, My Country House, nun endlich fertig zu machen.

Baustopp 2015

Mittlerweile ist auch schon wieder einiges weitergegangen.
Baufortschritt Laimbach
In  Laimbach hab ich an den weiteren Blöcken gearbeitet.

Eine erste Vision vom großen Ganzen
Wieder zuhause, hab ich erst gar keinen Stillstand aufkommen lassen und auch noch die fehlenden Blöcke genäht.

Und ich muss sagen, als ich die Blockreihen so liegen sah, konnte ich mir erstmals vorstellen, bald einmal fertig zu werden.
Wobei, 'Bald' jetzt ein dehnbarer Begriff ist. Denn ich hab mich entschlossen meinen Quilt genauso aufwändig zu quilten, wie das Original und das dauert und dauert und dauert . . . .

Doch wenn ich mir das bisherige Ergebnis so anschau, dann war es doch die richtige Entscheidung 😊


Na bitte, deutlich erkennbare Baufortschritte !




Montag, 17. April 2017

Some Kind of Wonderful . . . . eine Tasche

Schon seit längerem versuche ich mir ja die Anschaffung neuer Quiltbücher zu verkneifen, weil meine Bücherregale definitiv aus allen Nähten platzen. Aber wie immer im Leben gibt's im Leben einen Plan B. Und der heißt in meinem Fall: Ebook.

Sicher, ein Buch durchzublättern hat schon was und macht klarerweise mehr Freude als durch eine pdf-Datei zu scrollen.
Aber wenn man was gefunden hat, dann reichen ein paar Mausklicks und schon ist's ausgedruckt.

Genauso ging's mir mit dem Buch von Anni Downs Some Kind of Wonderful.

Ich mag die Designs von Hatched and Patched ja total gern und da das elektronische Bücherregal Gott sei Dank unendlich dehnbar ist, hab ich mir das Ebook runtergeladen und gleich beim ersten Durchklicken blieb ich bei der Tasche hängen.
Die simple Stickerei in zwei Farben hatte es mir sofort angetan.
Zwei ausrangierte, passende Hemden des besten Ehemanns von allen waren auch schnell gefunden. Und schon konnte ich loslegen.
Mir war aber klar, dass ich die Tasche doch ein bisserl verändern würde, denn ich brauch ein entsprechendes Innenleben und wollte sie auch verschließbar haben.

Gleich als erstes haben sich die Taschen des eines Hemdes als Innentaschen angeboten und nach Aufbringung von ein bisserl Hirnschmalz war mir auch klar, wie ich den Verschluss nähen würde.

Ursprünglich wollte ich auch Taschengriffe aus meinem Fundus verwenden. Davon hab ich mehrere zuhause liegen, denn man muss ja schließlich rechtzeitig drauf schauen, dass man's hat, wenn man's braucht 😉

Doch dann fand ich im Internet noch besser passende, hab sie prompt bestellt und Gott sei Dank wurden sie eben so prompt geliefert, das hieß, ich konnte diese Tasche in einem Rutsch fertigmachen.
Jetzt hab ich ein Prachtexemplar mehr im Schrank und konnte meinen Ruf, die Imelda Marcos der Handtaschen zu sein, einmal mehr gerecht werden.

Wobei in diesem Buch ja noch so viele andere Projekte enthalten sind, unter anderem ein total netter Quilt. Daher wer weiß, vielleicht heißt es irgendwann mal: Some Kind of Wonderful . . . . ein Quilt


 






Dienstag, 11. April 2017

Herz, was willst du mehr ?

Was braucht es für ein perfektes Wochenende ?

Für alle jene, die sich diese Frage schon mal gestellt haben und deren größtes Hobby das Quilten ist, will ich gerne das Rezept verraten:

Man nehme also eine perfekte Location, wo man herzlich willkommen geheißen wird, auch wenn schon klar ist, dass des öfteren mal eine Sicherung rausfliegen wird, weil zehn Nähmaschinen und eine Dampfbügelstation im Dauerbetrieb die Stromversorgung einem ordentlichen Belastungstest unterziehen. Im Haus verteilte Fäden werden ebenfalls großmütig übersehen und im Gegenzug fährt die Küche Gaumenfreuden auf, die sowohl umfangs- wie auch kalorienmäßig kaum zu bewältigen sind.
All das findet man im Waldviertel Haus Schreiners.

Weiters lade man zehn kreative, lustige, liebenswerte Mädels ein, die vorallem eins verbindet: Die Liebe zum Quilten.
Man bündle die Schaffensenergie in einem Raum, in dem alle zehn bequem Platz haben, nach Herzenslust nähen, tratschen und Ideen und Anregungen austauschen können.

Idealerweise sorgt man auch für kühles, windiges Wetter mit dichter Bewölkung, mit einem Wort für perfektes Quiltwetter.

Und schließlich braucht man die Person, die all diese Zutaten herbeischafft und sich ständig darum kümmert, dass ein reibungsloser Ablauf den Genuss perfekt macht, also ganz einfach, man braucht Silvia.

Nachdem ich nun die letzten Jahre hauptsächlich mit meinen Quiltmädels zugebracht habe und Silvia so lieb war, obwohl wir uns ja noch gar nicht soooo lange kennen, mich zu dem Quiltwochenende mit ihren Quiltschwestern einzuladen, bin ich eben dieser Einladung nur zu gern gefolgt.

Ich wurde mehr als herzlich aufgenommen und es war einfach unglaublich inspirierend zu sehen, welch unterschiedlichste Richtungen von Patchwork da aufeinandergetroffen sind.
Ich konnte meinen Horizont deutlich erweitern, lernte neue Hilfsmittel kennen und kann nur sagen, so ein Blick wieder einmal über den Tellerrand tat mir definitiv gut.

Und hier nun ein paar Eindrücke der Ergebnisse von den tollen Stunden, die wir mit einander verbracht haben.

Manuela bevorzugt eindeutig graphische Designs
Der Geburtsagsquilt für Silvias Bruder
Lichtdurchflutet - Im Werden - Rückseite- Fertig !
Farbverläufe aus Jelly Rolls
Uli liebt offensichtlich Kreise
Von der Wüstenblume zum blumigen Hirschen, oder ist es doch ein Elch ?
Eine Frühlingsidylle von Ingrid
Geburtstagsblöcke für ein Geburtsagskind, das Irland liebt

Ich selbst hab lang überlegt, welches Projekt ich mitnehmen soll und hab mich entschlossen, an meinem My Country House weiterzubauene, ein BOM, den ich 2015 angefangen habe.
Zusätzlich zum Mittelteil und der oberen und unteren Bordüre hatte ich noch drei Blöcke fertig.
Im Bild unten zu sehen. Oben die Blöcke, die an diesem Wochenende genäht hab.
Zwei hab ich nicht mehr geschafft zu fotografieren, das hol ich demnächst nach.

Ich war auch fleißig, es fehlen noch Katze und Eule.

Doch der absolute Höhepunkt dieses Wochenendes war für mich, dass ich dabei sein durfte, als Silvia die letzten Blöcke ihres 365ers nähte.

Der Endspurt

Und dann war es schlussendlich wirklich soweit, wir konnten das Top auflegen, wobei es noch nicht komplett zusammengenäht ist, weil auch Silvia Quilt-As-You-Go anwenden möchte. Ich bin schon sehr neugierig, wie sie quilten wird.


Ein Knallbonbon im wahrsten Sinne des Wortes

Unfassbar, wie schön er geworden ist, auch in dieser eher ungewöhnlichen Farbkombination. Es war wirklich ein emotionaler Moment, als wir die Teile zusammen aufgelegt haben. Immerhin hab ich diesem Quilt die Freundschaft zu Silvia zu verdanken.
Ich hab mich glatt so gefühlt als wär' ich Tante geworden 😊

So bleibt mir am Schluss nur mehr, mich nochmals auf's Herzlichste bei dir, liebe Silvia, zu bedanken, dass du mich eingeladen und mich zusammen mit deinen Mädels so nett in die Runde aufgenommen hast.
Es war ein wunderbares Wochenende, von dem ich noch lange zehren werde.
Zu guter Letzt kann ich nur noch mal die Überschrift dieses Posts wiederholen:

Herz, was willst du mehr ?